KiJuPa aktuell  - Stadt Witten

5 Jahre „Partnerschaft für Demokratie Witten“

Foto: Jörg Fruck

Was tun gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit und für ein besseres demokratisches Miteinander in Witten? Mit dem Kulturschock-Festival, einer Comic-Präsentation und vielen weiteren Veranstaltungen haben die Stadt Witten und die vhs Witten|Wetter|Herdecke in den vergangenen fünf Jahren im Projekt „Partnerschaft für Demokratie Witten“ versucht, diese Fragen zu beantworten. Am 28. November 2019 ab 17 Uhr feiern die Stadt und die Volkshochschule gemeinsam mit Bürger/innen bei der abschließenden Demokratiekonferenz in der Holzkampstraße 7 in Witten die vielfältigen Aktionen der vergangenen Jahre. Moderator ist der WDR-Journalist Kay Bandermann.

Fast 100 Projekte, die sich auf sehr unterschiedliche Art für Demokratie und gegen Menschenfeindlichkeit engagierten, wurden in den vergangenen Jahren gefördert. Einige von ihnen stellen ihre Arbeit auf der Demokratiekonferenz vor, darunter die Theatergruppe theaterspiel unddas Theater Sonni Maier/Künstler für Gerechtigkeit e.V. mit Auftritten. In der anschließenden Podiumsdiskussion sprechen die Teilnehmer/innen, darunter Frank Schweppe, der Sozialdezernent der Stadt Witten, über die aktuelle Situation und die Perspektiven für das demokratische Miteinander in Witten. Alle Bürger/innen sind herzlich willkommen.

Die „Partnerschaft für Demokratie Witten“ läuft seit fünf Jahren. Sie wird durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ gefördert, gemeinsam mit etwa 250 Kommunen in Deutschland. Mit dem Geld für einen Aktionsfonds unterstützten die Stadt und die Volkshochschule das Engagement sehr unterschiedlicher Gruppen für die demokratische Kultur in Witten. Dazu zählte unter anderem eine Ausstellung mit den Comics von Nils Oskamp zum Thema Rechtsextremismus ebenso wie das Kulturschock-Festival, bei dem Wittener Künstler eine Woche lang leere Schaufenster in der Bahnhofstraße bespielten. Unter den fast 100 Projekten waren aber auch Veranstaltungen der Moscheevereine, Schulprojekte und Fortbildungen für Multiplikatoren. Das Projekt soll weitergeführt werden, die Stadt Witten hat den Folgeantrag bereits gestellt.

Das Programm der Abschlussveranstaltung:

  1. Grußwort der stellvertretenden Bürgermeisterin Beate Gronau
  2. theaterspiel: Die freie Theatergruppe theaterspiel lässt die Hauptzielgruppe zu Wort kommen: Kinder und Jugendliche
  3. Ein Resümee: Fünf Jahre Partnerschaft für Demokratie Witten mit Susanne Klönne, vhs Witten|Wetter|Herdecke, und Michael Lüning, Amt für Jugendhilfe und Schule der Stadt Witten
  4. Theater Sonni Maier/Künstler für Gerechtigkeit e.V.: Szene aus dem Stück »druck.«
  5. Podiumsdiskussion mit
  • Jonas Flick - Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Arnsberg
  • Nils Luerweg - Ring politischer Jugend, Mitglied des Begleitausschusses der PfD Witten
  • Alexander Häusler – Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus/Neonazismus der Hochschule Düsseldorf
  • Dr. Selma Erdogdu-Volmerich - Fachbereichsleitung Politische Bildung der vhs Witten|Wetter|Herdecke
  • Michaela Lohrmann – Schulleitung Pestalozzischule Witten, Projektdurchführende
  • Frank Schweppe - Erster Beigeordneter der Stadt Witten

Live Musik mit Grobilyn Marlowe

Weitere Informationen zur Veranstaltung und zu „Partnerschaft für Demokratie Witten“ auf der Seite der unter www.pfd-witten.de

(ml/js – 22.11.2019)

()